Geschichte der GemeindeInterreligiöser DialogKirchhöfe
Musik in Zwölf ApostelMittwochs-InitiativeEhrenamt
KalenderRegelmäßige Termine

MONATSSPRUCH

Dezember
Die Wüste und Einöde wird frohlocken,
und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien.
(Jesaja 35,1)

JAHRESLOSUNG
2014
Gott nahe zu sein ist mein Glück.
(Psalm 73,28)


 

THEMA: KOPFTUCHSTREIT
Stellungnahme zur Kopftuchdebatte

im Februar 2004, unterzeichnet von:

  • Pfn. Dagmar Apel, Beauftragte für Ökumene und interreligiösen Dialog im Kirchenkreis Stadtmitte
  • Prof. Dr. Ulrich Dehn, Humboldt-Universität Berlin
  • Prof. Dr. Andreas Feldtkeller, Humboldt-Universität Berlin
  • Pfn. Irene Franke-Ath und Pfn. Martina Steffen-Elis, Islambeauftragte des Kirchenkreises Spandau
  • Pfr. Dr. Andreas Fuhr, Islambeauftragter des Kirchenkreises Schöneberg
  • Ruthild Hockenjos, Ev. Religionslehrerin
  • Prof. Dr. Friedhelm Kraft, Evangelische Fachhochschule
  • Pfn. Heike Steller-Gül, Islambeauftragte des Ev. Kirchenkreises Neukölln

1.
Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum Kopftuch vom 24. September 2003 haben Gemeinwesen und Gesetzgeber die Aufgabe, die kontroverse Frage, wie viel Religion der säkulare Staat, insbesondere die öffentliche Schule verträgt, neu zu bestimmen. Auch wenn es im Ermessen der Landesgesetzgeber liegt gesetzliche Regelungen zu schaffen, hat das Bundesverfassungsgericht mit der Vorrangstellung der individuellen Religionsfreiheit und der Beachtung des Grundsatzes der Gleichbehandlung Vorgaben formuliert, die geeignet sind, diese Debatte mit Gelassenheit und Sensibilität zu führen.

2.
In unserem Land hat eine strikte Trennung von Staat und Religion im Gegensatz zu anderen Ländern wie Frankreich oder der Türkei keine Tradition. Stattdessen hat sich in Deutschland ein Modell der religionsfreundlichen Kooperation herausgebildet. Die gleichwohl dem Staat gebotene religiösweltanschauliche Neutralität zielt gerade nicht auf eine Privatisierung des Religiösen, sondern bietet einen offenen Rahmen für die gleichberechtigte Entfaltung des religiösen und weltanschaulichen Pluralismus im privaten und öffentlichen Raum.

3.
Als Kirche müssen wir uns glaubwürdig und respektvoll mit dem Islam auseinander setzen und den Dialog mit Muslimas und Muslimen ernsthaft führen. Wenn sich Christinnen und Christen für die positive Religionsfreiheit von Muslimas und Muslimen einsetzen, geht es im Kern um die Bewahrung der Religionsfreiheit in einer freiheitlichen Zivilgesellschaft. Es ist zugleich unsere Aufgabe, uns als Anwältin einer ganzheitlichen Betrachtung des Menschen in eine neue Bildungs- und Gemeinwesendebatte einzubringen, denn Glaube und Religion sind ein Teil der menschlichen Persönlichkeit und nicht von ihr zu trennen.

4.
Die Inhalte und Lehre einer Religion und die Form der religiösen Praxis kann eine Religionsgemeinschaft nur für sich selbst festlegen, sie kann ihr nicht vom Staat verordnet werden. Darüber muss innerhalb der Religionsgemeinschaft eine Debatte entstehen.

5.
Das Kopftuch ist ein Stück Stoff, kein eindeutiges Symbol. Vielmehr spielen religiöse, kulturelle und politische Faktoren bei der Entscheidung daftir und auch dagegen eine Rolle. Diese gilt es ernst zu nehmen und zu thematisieren. Zwang ist in diesem Zusammenhang genauso abzulehnen wie eine Gleichsetzung von Kopftuch und politischem Islam.

6.
Ängste vor dem und den Fremden in Teilen der Bevölkerung spielen gerade bei diesem Thema eine große Rolle. Sie zu benennen, ernst zu nehmen und zu überwinden ist eine Aufgabe, der gerade wir als Kirche uns stellen müssen. Zugleich kann nicht übersehen werden, dass das Kopftuch auch als politisches Symbol eines islamischen Fundamentalismus gedeutet werden kann, wenngleich diese Gruppen in Deutschland nur über wenige Mitglieder verfügen.


7.
Der überreizte öffentliche Diskurs hat das Kopftuch zu einer Projektionsfläche gemacht. Er wird weithin eigendynamisch über die Köpfe der Muslimas hinweg geführt und bedient sich selektiv einiger (insbesondere kopftuchkritischer) Elemente der innerislamischen Diskussion. Zugleich spiegeln sich im Streit um das Kopftuch die offene Fragen der Bedeutung und des Umganges mit Religion in einer vermeintlich säkularen Gesellschaft unter den Bedingungen von radikaler religiöser und weltanschaulicher Pluralität wider.

8.
Eintreten fiir die Rechte von Frauen und Vertreten des Gleichheitsgebotes des Grundgesetzes dürfen nicht dazu führen, dass kopftuchtragende Muslimas stigmatisiert und aus dem öffentlichen Leben ausgegrenzt werden. Vielmehr ist darauf zu achten, gerade diesen Frauen die Möglichkeit zu geben, ihren eigenen Weg zwischen Tradition und Emanzipation zu fmden und ihr Leben selbstbewusst und selbstbestimmt zu gestalten. Ein generelles Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst würde muslimische Frauen faktisch diskriminieren.

9.
Toleranz ist nicht im luftleeren Raum erlernbar. Schule sollte gerade ein Ort sein, an dem ein solcher Dialog lebendig geführt wird und so zur Einübung von Toleranz beiträgt. Wir verstehen LehrerInnen und SchülerInnen als Teilnehmende im Bildungsprozess. Deshalb muss darin auch die auch religiös-weltanschaulich geprägte – Persönlichkeit und Individualität der Lehrenden Raum haben. Unser Schul- und Beamtenrecht hat geeignete Mittel, übermäßiger religiöser und politischer Beeinflussung vorzubeugen oder Einhalt zu gebieten.

10.
Religion spielt eine wichtige Rolle im Integrationsprozess. Deshalb gilt es Botschaften der Annahme und nicht der Ausgrenzung zu senden. Ein Kopftuchverbot ist hier der falsche Weg. Je mehr eine Religion und deren Äußerungen ausgegrenzt und negativ betrachtet werden, desto mehr wird zur Verfestigung von Parallelgesellschaften und zur Abschottung, in diesem Fall auch zur Fundamentalisierung, beigetragen. Integration muss beide Seiten – Aufnahmegesellschaft und Eingewanderte – betreffen und beide verändern.
 

nach oben
 

AKTUELL

das aktuelle
Gemeindemagazin
Download »

Alter St.Matthäus-Kirchhof
Kurzinformationen deutsch/englisch
Download »

Die Zwölf Apostel
Jakobus der Ältere und der Jüngere
Auf ein Wort »

Warum ich glaube
Auf ein Wort »

Konzerte
Musik in Zwölf Apostel »