Veröffentlicht am Fr., 4. Dez. 2020 23:31 Uhr

Wir haben vergessen und verdrängt, dass die Adventszeit eigentlich eine Zeit zum Nachdenken sein möchte.

Die violetten Behänge an Kanzel und Altar können uns erinnern – violett ist die Farbe für Bußzeiten – Zeiten, um innezuhalten, um Veränderungen anzustoßen.

In diesem Jahr gelingt dies besser. Vieles ist auf dem Prüfstand. Vieles geht nicht, gibt es nicht: Keine Advents- und Weihnachtsmärkte, keine großen Feiern.

Gefühle der Sorge, Bedrängnis, sogar Angst werden spürbar.

Wie fragil sind unsere Sicherheiten.

Hilde Domin hat gedichtet: Meine Hand greift nach einem Halt und findet nur eine Rose als Stütze.

Die Rose als Symbol von Schönheit und Liebe – aber keine Rose ohne Dornen.

Nur eine Rose als Stütze – so wünsche ich einen gesegneten, nachdenklichen 2. Advent.

Herzlich grüßt

Pfarrer Burkhard Bornemann

Kategorien Neues aus der Gemeinde