Sonntag, 28. April 2019 15:00 - 16:00 Uhr

Einen lieben Menschen zu verlieren, ist schmerzhaft, von ihm Abschied zu nehmen, ist ein langer Weg. Endlich reißt der Himmel etwas auf und das Leben besteht nicht mehr allein aus dem Meer von Trauer und Erinnerung. In der Natur sprießen die Blumen aus den Zwiebeln und zartes Grün entdecken wir an den Bäumen. Das Leben erwacht nach dem Winter in neuer Kraft.

Langsam beginnen sich auch bei uns wieder Lebensfreude und sogar so etwas wie Zukunftspläne im Kopf zu formen. Bestimmte Lieder, Klänge, Gerüche oder Orte lassen die Trauer noch immer hervorbrechen, aber der wichtigste Schritt ist getan: Man hat sich ein Leben jenseits der Trauer geschaffen und ist wieder dabei, sich den Weg ins Glück zu bahnen. Schrittchen für Schrittchen.

Der Sonntag Quasimodogeniti (28.04.2019) erinnert uns an die neue Geburt, die wir "durch Wasser und Geist" erfahren, d.h. den Anfang eines neuen Lebens in Christus. Die Evangelien erzählen weiter von dem Geschehen nach Ostern.

In dieser Andacht werden wir/Sie für die Verstorbenen ein Herz beschreiben können (Herzen sind in ausreichender Menge vorhanden). Dieses Herz soll ein Zeichen dafür sein, dass wir weiterhin an die Verstorbenen denken, aber dennoch den Weg ins Leben/Glück  wiederfinden. Daran wollen wir uns erinnern.

So seien Sie an Quasimodogeniti 28.04.2019 herzlich eingeladen, in der Kapelle des Alten Zwölf-Apostel Kirchhofes innezuhalten, um sich trösten und stärken zu lassen – auf Ihrem Weg.

Herzliche Einladung! 

Susanne Krüger

Bestattungsfachkraft – Zwölf-Apostel-Kirchhofsverwaltung

Mitwirkende
Andacht: Pfarrer Burkhard Bornemann
Musik: Alexander Höner, Julian Heigel, Jens-Martin Krüger 

in Kooperation mit Kluth Bestatungen


Mitwirkende
Pfarrer Burkhard Bornemann, Kluth Bestattungen & Team
Ort
Alter Zwölf-Apostel-Kirchhof, Kolonnenstraße 24, 10829 Berlin, Deutschland