Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Unser Leitbild

Leitbild

    
   

Inmitten eines großen Angebotes an  Weltanschauungen und religiösen Gemeinschaften haben wir es uns zur Aufgabe gesetzt, Menschen einzuladen ohne Infragestellung ihres Hintergrundes und ihnen vorurteilsfrei eine Möglichkeit zu geben, sich am Gemeindeleben zu beteiligen. Wir sind eine offene Gemeinschaft, in der verschiedene Glaubens- und Lebensstile ihren Platz haben. Ihre Mitte findet die Gemeinde in der vertrauensvollen Hingabe an Jesus Christus. Der für uns Menschen gekreuzigte, auferstandene und wiederkommende Jesus ist Gott. Er ist Grundlage aller Schöpfung, der sichtbaren und der unsichtbaren Welt, und Herr der Geschichte. Sein Licht ist es, welches jeden Menschen erleuchtet, der in diese Welt kommt. Im Heiligen Geist verbindet er uns mit Gott, dem Schöpfer und Vater, und formt uns als seine Gemeinde.
Im frühen Christentum nannte man die Gemeinde mit dem griechischen Wort „Ekklesia“, worunter man in der damaligen Welt eigentlich eine politische Versammlung verstand. Sie kam zustande, indem ein Herold durch die Straßen einer Stadt zog. Er rief die Menschen. Die Menschen hörten seinen Ruf. Sie folgten ihm und fanden sich zur Versammlung ein. Sie waren geladen und herausgerufen zur Versammlung als dem Mittelpunkt des gemeinsamen Lebens in der Stadt, wobei jeder Bürger eine Stimme hatte. Wir sehen uns als Sammlungsort, wo Menschen sich zusammenfinden, welche Gott je nach ihrer Lebens- und Glaubenslage ruft, um sich mit den je eigenen Begabungen und Fähigkeiten einzubringen (Joh. 6, 44). Aus unseren Lebensfäden werden so Leib und Seele der Gemeinschaft gewoben, wir sind aufeinander angewiesen und einander gegeben; der uns leitende Geist ist dabei ist Christus, um dessen Gegenwart wir bitten.

Ehren- und hauptamtlich Mitarbeitende in Verkündigung, Leitung und allen Diensten sind deshalb unser größtes Potential und unverzichtbare Träger unserer Arbeit. Wir legen den Dienst unserer Haupt- und Ehrenamtlichen so an, dass Menschen zum Glauben an Christus finden können. Wenn Sie es mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit bei uns versuchen möchten, können wir in einem persönlichen Gespräch herausfinden, wo Ihren Vorstellungen, Gaben und Möglichkeiten gemäß ein eventuelles Tätigkeitsfeld liegt. Sofern Menschen bemerken, dass zur besseren Fortführung ihrer Tätigkeit Weiterbildungen vonnöten sind, bemühen wir uns, diesen Absichten entgegenzukommen und ihnen hierbei zu helfen.

Die Bibel ist das geschichtliche Zeugnis vom Handeln Gottes und als solches sein offenbartes Wort. Sie führt uns zu Jesus Christus. Die ethischen Anweisungen der Bibel – in ihrer Absolutheit und Zeitbedingtheit – verstehen wir vom Doppelgebot der Liebe und der Schöpfungsordnung Gottes her. Wir hören erwartungsvoll und lebensbezogen auf die Worte der Bibel. Dass Gott auch in anderen Religionen gegenwärtig ist, bezeugt bereits das Alte Testament, wenn es spricht:  „Denn vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Untergang steht mein Name groß da bei den Völkern und an jedem Ort wird meinem Namen ein Rauchopfer dargebracht und eine reine Opfergabe; ja, mein Name steht groß da bei den Völkern, spricht der Herr der Heere.“ (Maleachi 1, 11).

Das Christusereignis hat hier ein eigenes Strömungsbild im geschichtlichen Fluss hinterlassen, dem alle Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften angehören, welche es je gab und jemals geben wird, egal wie zerstritten sie auch sein mögen. Von diesen Grundlagen her suchen wir den Dialog mit anderen christlichen Konfessionen und religiösen Strömungen, betonen das Verbindende, ohne Trennendes zu verschweigen, und sind offen für die Auseinandersetzung mit anderen Religionen und Glaubensrichtungen. Das Ereignis des Christus, die  Menschwerdung Gottes, sein Leben, Leiden und Sterben, sein Hinabstieg in das Reich des Todes und seine Auferstehung und Himmelfahrt wird in jedem Gottesdienst bekannt und erinnert.

Das religiöse Leben einer Gemeinde entfaltet sich Rhythmus der Woche und des Kirchenjahres und seiner Feste. Gottesdienste sind der geistliche Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir gestalten sie generationenübergreifend sowie musikalisch und methodisch vielfältig. Am Sonntag findet der wöchentliche Hauptgottesdienst statt. Seit den Tagen der ersten Christenheit versammeln sich Christen am Vormittag des Sonntages zum gemeinsamen Gebet und zur Vergegenwärtigung der Auferstehung Christi. 

Aus der Kraft des Christusereignisses heraus handeln wir. Themen wie die Bewahrung der Schöpfung, ein kritischer Umgang mit politisch-wirtschaftlichen Gegebenheiten und gesellschaftlichen Prozessen sind ein Bestandteil gemeindlichen Diskurses und finden ihren Niederschlag in Arbeitskreisen, Vortragsabenden, der Unterstützung von Initiativen auf Kiez- und Bundesebene und Veranstaltungen wie z. B. Symposien. Ein besonderes Schwergewicht unserer Tätigkeiten liegt im Einklang mit dem Auftrag des Christus auf dem Feld des diakonischen Handelns. Seit Jahren unterhalten wir zwei abendliche Speisungen innerhalb der Woche, wo wir insgesamt zwischen 130 und 150 Menschen verköstigen und zudem anbieten, Spritzbestecke für Drogenabhängige zu tauschen und Kondome auszugeben, um auf diese Weise HIV-Infektionen einzudämmen.

Wir laden Sie ganz herzlich ein sich am Leben unserer Gemeinde zu beteiligen, egal ob dies in einem oder sogar mehreren Tätigkeitsfeldern oder Kreisen geschieht –oder ob Sie vielleicht einfach nur am Sonntag nach dem Gottesdienst das Kirchcafé besuchen möchten. Sie sind herzlich willkommen.

Carsten Schmidt,
Vorsitzender des Gemeindekirchenrates